Willkommen in den DARKLANDS!
Taucht ein in die Welt
der Abgruende,
des Horrors,
des Andersartigen,
der Erotik des Grauens.
  Startseite
    Über
    Geschichten
    Lyrik
    Erotik-Horror
    Shadows of mine
    Essays
    SHA
    Sinnliche Vampire
    Bilder
  Archiv
  Disclaimer
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

Webnews



http://myblog.de/darklands

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Geschichten

Der Lastwagen

Der LKW stand seit drei Tagen auf diesem einsamen Parkplatz. Seine schwarze Lackierung glänzte in der Sonne. Keine Aufschriften waren an dem Kastenaufbau zu entdecken.
Jedes mal wenn sie mit ihrem Fahrrad an dem Lastwagen vorbei fuhr, hatte sie das Gefühl, sie müsse sich ihn ansehen. Irgend etwas zog Sarah Berger magisch an.
Die zierliche Frau stand seit zwanzig Minuten ganz in der Nähe des Wagens. Unschlüssig was sie tun sollte. Doch dann siegte ihre Neugier.
Sie stellte das Fahrrad hinter einen Baum und schlich langsam auf den LKW zu. Beim Näherkommen stellte Sarah fest, dass die Seitentür des Aufbaus nur angelehnt war.
„Hallo? Jemand da?“
Sie erhielt keine Antwort. Behutsam öffnete sie die Tür. Ein seltsamer Geruch strömte der Frau entgegen. Vorsichtig schaute sie ins Innere. Auf der einen Seite des Kastens gab es ein Regal mit mehreren Ablagen. Jedes Fach war mit einem Vorhang abgedeckt. Unterhalb der Bretter waren Aufkleber angebracht. Auf jedem dieser Aufkleber stand etwas geschrieben. Die junge Frau konnte es im Halbdunkeln des Aufbaus aber nicht lesen. Gegenüber war ein einfaches Holzbett, an dessen Seiten Eisenringe eingelassen waren. Im hinteren Teil sah sie eine große Kiste.

Sarah kletterte in den Lastwagen. Sie schaute auf die Schilder: Berlin, Hamburg, Münster, Dortmund und acht andere Städte konnte sie auf diesen Aufklebern lesen. Während sie darüber nachdachte, was jemand wohl sammeln könnte um es nach Städtenamen zu sortieren, nahm sie einen der Vorhänge in die Hand. Langsam schon sie ihn beiseite. Ihre Augen blickten auf große Glasbehälter.
Frauenköpfe schwammen darin. Die toten Augen schienen sie zu fixieren.
Mit einem Knacken fiel die Tür ins Schloss.
„Gefällt ihnen meine Sammlung, junge Frau?“

T.R. aka Wortman
27.12.07 08:47


Der Biss

Es war ein berauschendes Gefühl, das mich überkam; ein Gefühl, als hätte ich Weltreiche erobert und als lägen Könige mir zu Füssen. Es war, als schwebte ich am schwarzen Nachthimmel, erhaben über all das unter mir... Die fremde Haut fühlte sich seidig und vertraut an, wie samtenes Gewand berührte sie die meine. In regelmäßigen Zügen atmend, jedoch schlafend, lag das begehrte Wesen vor mir.
Längst war jede störende Hülle gefallen und das durchs Fenster einfallende Licht des fahlen, vollen Mondes tauchte die weiße Haut in ein mystisches Gewand.
Immer größer wurde die Gier nach dem warmen Fleisch. Zitternd fuhren meine Hände über den wie zum Opfer bereit vor mir liegenden Körper und erneut packte mich die Gier; das fatale, unbändige Verlangen nach diesem göttlichen Geschöpf...göttlich, doch war es kein Kainskind, wie ich eines war...Sanft strichen meine Finger durch das weiche, glänzende Haar, über die bleichen Lippen. Unwiderstehlich waren diese Berührungen...Still küsste ich jenes wunderbare Wesen, wehrlos ertrug es meine kalten Lippen.
Ich wurde durchflutet von einem noch göttlicherem Gefühl, das Verlangen wuchs von Sekunde zu Sekunde. Ich bedeckte den geliebten Körper mit kalten Küssen, schmeckte die verlockend weiße Haut. Nein, es gab keinen Weg mehr zurück...Meine Ekstase gipfelte in einem leidenschaftlichen Biss. Das aus dem wunderschönen, schneeweißen Hals hervorquellende Blut war roten Tränen gleich...edler, als jeder Wein. Süßer, als jeder Honig. Reiner, als der Morgentau. Frischer, als jedes Quellwasser. Und es war warm...so warm, wie das Leben...
Ich ließ dieses kostbare Getränk über meine Lippen rinnen, ich trank - nein, ich saugte jeden Tropfen aus dem Wesen, das ich einst zu lieben glaubte. Jetzt war da nur noch die Gier, das Verlangen nach mehr, immer mehr...Doch plötzlich ließ der Rausch nach. Reue überfiel mich. Was hatte ich getan?
Ich hatte nie die Absicht gehabt, dieses Geschöpf zu töten. Doch es atmete nicht mehr...Ich hatte ihm das letzte geraubt, das es noch besaß, - das Leben, das ich schon vor langer Zeit für immer verloren hatte. Vom unsinnigen Glauben besessen, es einmal wieder zu erlangen, hatte ich getötet, schon wieder getötet...hatte ich doch einst geschworen, meinen schmerzlichen Verlust an niemandem zu rächen, keine unschuldigen Kreaturen mehr zu töten...
Doch konnte ich das geschehene, vollendete Werk nicht mehr rückgängig machen und so verließ ich schweigend den Raum. Mit meinem geliebten Geschöpf war auch ein Teil von mir gestorben. Ich hasste mich dafür, dieses Wesen der Welt der Lebenden entrissen zu haben. Es war noch so jung...so jung, wie ich war, als man mir das Leben stahl. Ich kannte diesen schrecklichen Schmerz, trug ich ihn doch schon Ewigkeiten in mir. Gefangen zwischen Leben und Tod, unfähig zu leben, unfähig, zu sterben. Erfüllt nach der Sehnsucht nach einem von beiden...ob Leben oder Tod ? Ich weiß es nicht. Mein einziger Trost war, dass jenes zauberhafte Wesen einen stillen, sanften Tod gefunden hatte und nicht für immer den Schmerz spüren musste, der in mir wohnte.
Mit dem wortlosen, unbesiegelten Schwur, niemals mehr zu töten, schritt ich in die Nacht hinaus. Doch schon als ich den Mantel zum Fluge hob, wurde es mir zur quälenden Gewissheit, dass ich, von meinem Fluch gezwungen, dieses grausame Schauspiel auch in der nächsten Nacht wieder erleben würde. Und wie jede Nacht würde der letzte Vorhang erst fallen, wenn ein unschuldiges Wesen den Tod gefunden hatte...

Trash Angel
26.12.07 00:49





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung